5 Lehren aus dem Buch „Der Weg zur finanziellen Freiheit“

Ich habe das Buch „Der Weg zur finanziellen Freiheit: Die erste Million“ von Bodo Schäfer nun zum zweiten Mal gelesen. Es gilt als eines der erfolgreichsten Geldratgeber unserer Zeit und wurde weltweit mehrere Millionen Mal verkauft. Wie die meisten Bücher über finanzielle Freiheit, fußt auch dieses auf den Pfeilern 1. Sparen, 2. Anlegen, 3. Einkommen erhöhen. Doch neben einigen Ratschläge zum Thema Glaubenssätze, Schulden, positivem Denken und das Finden eines Mentors, liefert der gute Bodo über das Buch verteilt ein paar sehr konkrete und leicht umzusetzende Tipps, die uns auf unserem Weg zur finanziellen Freiheit unterstützen sollen. Da ihr den Standardkram „spare 10% deines Einkommens“ mittlerweile kennen dürftet, fokussiere ich mich auf genau diese Tipps. Plus: Sie sind super schnell umzusetzen. 

1. Trage stets 500 Euro bei dir

Was denkst du wirklich über Geld? Hast du Angst es zu verlieren? Glaubst du, es sei bei dir nicht sicher? Findest du es schmutzig? Eine sehr pragmatische Methode dich an Geld zu gewöhnen ist es, stets einen 500-Euro-Schein (so lange es ihn noch gibt) bei dir zu haben. Den gibst du nie aus, er ist immer einfach nur bei dir. Schäfer sagt: „Die beste Voraussetzung für Wohlstand ist zu lernen, sich mit Geld wohl zu fühlen“. Wenn du immer einen 500-Euro-Schein dabei hast, wird dein Unterbewusstsein darauf trainiert, ein Wohlstandsbewusstsein zu entwickeln. Du wirst lernen dir selbst bezüglich Geld zu vertrauen und vielleicht wirst du dich sogar ein wenig reich fühlen. Du wirst lernen, dich mit Geld wohl zu fühlen. Denn wie willst du etwas anziehen, das du unterbewusst gar nicht magst? Der Weg zur finanziellen Freiheit führt über den Geldautomaten deiner Bank. Also, ab zur Bank und ein lila Scheinchen ziehen!

2. Gib deine Bestellung auf

„Das Leben ist ein Versandhaus. Es gibt uns genau das, was wir haben wollen.“ Ein Versandhaus kann dir nur das schicken, was du bestellst. Daher musst du wissen, wie viel Geld du wann haben möchtest. „Irgendwann mal eine Menge Geld“ ist leider viel zu unpräzise. Du rufst ja auch nicht bei Zalando an und bestellst „Etwas schönes“. Vervollständige den Satz „Im Jahr XXXX werde ich XXXX Euro haben„. Wie das gelingt, spielt an dieser Stelle noch keine Rolle. Wichtig ist erst einmal, dass du überhaupt weißt, was du willst – und zwar sehr genau. Schreibe deine Bestellung auf!

3. Erstelle deine Landkarte

Denke kurz an dein Bett. Hattest du die Buchstaben B-E-T-T vor Augen oder ein Bild? Unser Unterbewusstsein reagiert nicht auf Zahlen oder Wörter, sondern auf Bilder. Daher solltest du deine Wünsche visualisieren. Wie sieht dein zukünftiges Leben mit genug Geld aus? Wirst du ein schönes Ferienhaus oder deinen eigenen Gemüsehof besitzen? Welches Auto oder Fahrrad wirst du fahren? Wo wirst du Urlaub machen, was essen, wo dich aufhalten? Durchforste das Internet nach ein paar schönen Bildern und erstelle deine persönliche Landkarte, um deinem Gehirn Orientierung zu geben.

via GIPHY

4. Lerne jeden Monat eine erfolgreichere Person kennen

Wenn wir uns mit „besseren“ Menschen umgeben, werden wir besser. Umgeben wir uns mit „schlechteren“ Menschen, stagnieren wir. Wir brauchen also Menschen um uns herum, von denen wir uns etwas abschauen können. Bodo Schäfer hat es sich daher zur Angewohnheit gemacht, jeden Monat eine neue, interessante und auf einem Gebiet erfolgreichere Person, als er es ist, kennen zu lernen. Wo lernt man solche Leute kennen? Auf Netzwerkveranstaltungen, Seminaren, in Facebook-Gruppen, auf Blogs etc. Vielleicht fällt dir ja sogar spontan jemand ein? Durchforste doch mal deine flüchtigen Xing-Kontakte und die Kontakte deiner Kontakte, erstelle eine Liste mit Menschen, die dich interessieren und schreibe die ersten drei an.

 5. Spende 10% deiner Einnahmen

Bodo Schäfer zitiert Napoleon Hill, der sagte „Glücklich ist derjenige, der gelernt hat, dass der sicherste Weg, um Geld zu bekommen, der ist, zuerst einmal Geld zu geben.“ Dahinter steckt die Theorie, dass wir genau das zurück erhalten, was wir ausstrahlen. Das gilt für ein Lächeln genauso wie für Geld. Es wird also empfohlen 10% der eigenen Einnahmen zu spenden. Wenn du Geld spendest, tust du nicht nur etwas für eine bessere Welt, sondern übernimmst Verantwortung für dein Geld und zeigst dem Universum, dass Geld bei dir gut aufgehoben ist. Inspiration gefällig? Eine Kinderpatenschaft bei plan.de kostet monatlich 28 Euro, mit 15 Euro pro Monat kannst du eine Meeres- oder Tierpatenschaft beim Nabu übernehmen und mit weiteren 15 Euro intact e.V. im Kampf gegen Genitalverstümmelung bei Mädchen unterstützen. Kann man alles innerhalb weniger Minuten online erledigen!

Fazit zum Buch

„Der Weg zur finanziellen Freiheit“ von Bodo Schäfer ist natürlich ein absolutes Muss für jede, die auch nur ansatzweise finanzielle Freiheit anstrebt. Schäfer sieht Wohlstand als Geburtsrecht für jeden an und mit genau dieser Selbstverständlichkeit hat er dieses Buch verfasst. Für mich war es beim ersten Durchgang ein wahrer Augenöffner. Beim zweiten Mal konnte ich mir mehr auf die Details und konkreten To Dos konzentrieren. Besonders spannend fand ich ebenfalls das Kapitel über Schulden und wie man diese los wird. Ich habe zwar keine, kann mir aber vorstellen, dass seine Tipps Gold wert sind.

Das Buch kostet bei Amazon 9,90 Euro, was ich für die Qualität des Inhaltes äußerst moderat finde.

Hier gehts zum Buch

Foto oben: https://www.pexels.com/photo/hot-air-balloons-landscape-adventure-aviation-7342/

1 Kommentare

  1. Christian

    Er spricht halt auch über 12 % Zinsen für sichere Anlagen. Und darauf beruhen vieler seiner Annahmen, z. B. dass 10 Prozent sparquote reichen um eine Millionen zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.