Finanzielle Ziele: April

Der April, der April, der macht, was ich will. Nachdem der März in Bezug auf meine finanziellen Jahresziele ja nicht so dralle gelaufen ist, verabschiedet sich der April mit einer Rekordsparrate ohne große Anstrengung. Im Gegenteil: Ich habe mir Entspannung gegönnt.

Human Kapital

1. Ein Buch pro Monat lesen

Wie angekündigt, habe ich das Buch Think and Grow Rich von Napoleon Hill gelesen. Napoleon Hill hat über 20 Jahre damit verbracht die erfolgreichsten Menschen seiner Zeit, zu denen unter anderem Thomas Alva Edison, Alexander Graham Bell, Henry Ford, John D. Rockefeller, Theodore Roosevelt und F. W. Woolworth gehörten, zu studieren und hat seine Ergebnisse in diesem Buch dargelegt. Es ist keine Anleitung wie man sein Geld investiert oder was eine erfolgreiche Business-Idee ausmacht. Es greift viel tiefer. Die meisten seiner Erkenntnisse handeln von unseren Gedanken, Einstellungen, Autosuggestion, unserem Unterbewusstsein und Gehirn. Hill sagt: „Whatever the mind can conceive and believe, it can achieve“ und ist sich sicher: Wer seine Gedanken im Griff hat, ist in der Lage so ziemlich allen Reichtum (nicht nur monetären) zu erreichen. Es geht zudem viel um Ängste, die uns daran hindern unsere Ziele zu erreichen. Diese kann man am Ende des Buches testen bzw. anhand einer Kriterienliste selbst reflektieren.  Das Buch ist auf englisch und entsprechend des Entstehungszeitraumes (1930er) natürlich anders formuliert als neuere Literatur. Dennoch kann man mit ein wenig Konzentration gut folgen. Besonders gut hat mir das Kapitel über Autosuggestion gefallen, in dem Hill ganz konkrete Handlungsempfehlungen gibt, wie wir unser Unterbewusstsein in der Art beeinflussen, dass es uns hilft mehr Geld zu verdienen. Wer sich also für die Macht unserer Gedanken, Autosuggestion und das gesamte nötige Set-Up an Voraussetzungen für Reichtum und Zielerreichung interessiert, findet hier eine solide Quelle der Inspiration und Aufklärung.

Abgerundet wurde mein Büchermonat von Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert von Marie Kondo. Die Japanerin schildert in ihrem Buch, wie man richtig ausmistet und dafür sorgt, dass man nie wieder aufräumen muss. Träumchen! Zwischendurch ein bisschen viel Blabla, aber ihre Methode werde ich definitiv befolgen, wenn es an meine Entrümpelungsaktion geht!

Im Mai geht’s weiter mit

2. Informationsdiät

An einem Nachmittag war ich so kaputt, dass ich mich aufs Sofa geknallt und die Glotze angeschmissen habe. Ich habe versucht TV zu schauen. Aber es geht nicht! Es geht einfach nicht. Es läuft einfach nur Müll. Habe nach einmal durchzappen ausgemacht und bin eingeratzt.

3. Zweimal pro Woche meditieren und Yoga betreiben, um im Gleichgewicht zu bleiben.

Meditation kommt hin, Yoga ist auch besser geworden. Aber zweimal pro Woche habe ich die Turnveranstaltung nicht hinbekommen. Aber ich bin guter Dinge, dass ich bei dem anstehenden Sonnenschein zweimal pro Woche früher aufstehen werde, um meine Übungen zu praktizieren.

4. Entrümpeln

Wie schon erwähnt, habe ich hierzu das Buch Magic Cleaning: Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert gelesen und kann es wirklich kaum noch erwarten loszulegen. Der Plan lautet: 1. Dinge entsorgen (wegwerfen/spenden/verkaufen), 2. für jedes Teil, das ich behalte, einen festen Aufbewahrungsort finden, 3. offene Regale durch geschlossene Schränke ersetzen.

Sparen

1. Sparrate von durchschnittlich 33% 

Meine Sparrate für den April beträgt 40%. Das ist Jahresrekord. Ich bin gerade selbst etwas überrascht, denn ich hatte nicht das Gefühl hardcore gespart zu haben. Ich habe mir sogar einen Spa-Besuch gegönnt, was super entspannend war und ich im Mai direkt wiederholen werde. Ein Blick in mein Haushaltsbuch verrät mir, dass ich im April nur drei Kategorien an variablen Ausgaben bedient habe: Lebensmittel (140 Euro), auswärts essen (knappe 70 Euro), Sport/Freizeit (der Spa-Besuch: 37 Euro). Das Deo für 1,35 Euro in „Hygiene/Kosmetik“ vernachlässige ich mal. Zusätzlich erwähnenswert ist, dass ich HelloFresh ausprobiert habe. Eine Freundin ist schon lange Kundin und konnte Probier-Boxen verschenken. Da habe ich natürlich sofort zugeschlagen und mir eine kostenlose Box zuschicken lassen. Die Woche darauf habe ich ebenfalls eine weitere Box liefern lassen weil ich noch einen 5 Euro Gutschein gefunden habe. Sehr gutes Essen, man hat keinen Stress die ewige Frage „was essen wir heute“ zu beantworten ABER: Mit 40 Euro pro Box, die 6 Mahlzeiten umfasst, leider auf Dauer viel zu teuer.

Variable Ausgaben April

Finanzielle Ziele April

 

2. Keine Kleidung!

Nichts gekauft. Obwohl es mir Berlin nicht leicht macht: Der Winter war einfach viel zu lang! Ich trage seit 6 Monaten die gleichen 10 Pullis und stand die letzten Tage tatsächlich vor meinem Kleiderschrank und dachte „Boar, nicht schon wieder diese Pullis…“. Aber ich habe durchgehalten und jetzt kommt ja der Sommer!

Investieren

Ich lasse meine Rürup-Rente momentan von einer Honorarberatung prüfen. Warum, wieso und welche Erkenntnisse daraus bis dato entsprungen sind, erzähle ich dir in einem gesonderten Artikel dazu!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.