Moneytalk Jahresplanung: 2 Methoden, um 2022 richtig durchzustarten

2022 ist bereits ein paar Tage alt – Zeit, die Jahresplanung in Angriff zu nehmen. In diesem Blogartikel bekommst du eine Auffrischung zum Thema Zielsetzung. Ich teile meine 2 liebsten Methoden, um zu bestimmen, welche Ziele du in diesem Jahr angehen willst, was dir dabei hilft, sie umzusetzen und gebe dir konkrete Beispiele und Tipps dazu.

Der Artikel basiert auf dem Moneytalk „Jahresplanung“ aus dem Jahr 2021.

Du kannst ihn dir hier als Video ansehen

Oder als Podcast zum Anhören

Jetzt anhören und abonnieren auf

Stell dir vor, heute ist der 31.12.2022.

Wie jedes Jahr bist du fasziniert davon wie schnell dieses Jahr verflogen ist. Trotzdem war dieses Jahr anders. Denn anders als sonst hast du dir konkrete Ziele gesteckt und … einen Großteil davon erreicht.

Damit genau das am Ende des Jahres Realität wird, lohnt es sich, dir Gedanken darüber zu machen, was du in diesem Jahr erreichen und erleben möchtest.

Schnapp dir also Zettel und Stift und mach deine Jahresplanung hier und jetzt.

Die Magie hinter guter Planung

Warum lohnt es sich überhaupt Ziele zu haben? Weil sie uns in einer Welt voller unglaublich verlockender Optionen eine Richtlinie geben. Weil sie uns helfen, zu entscheiden, zu welchen dieser Optionen wir „Hell yes” bzw. „Nein” sagen sollten. Und weil sie uns motivieren dranzubleiben, wenn Hindernisse auftauchen.

Der Unterschied zwischen guten Vorsätzen und Zielen ist dabei vor allem eines – eine gute Planung.

Im Buch „Der tägliche Stoiker“* habe ich dazu ein sehr schönes Zitat gelesen.

„Wenn man etwas bis zum Ende durchplant, wird man nicht von äußeren Umständen aus der Bahn geworfen und man weiß, wann man aufhören muss. Wer weit vorausdenkt, kann dem Glück auf die Sprünge helfen und dazu beitragen, die Zukunft selbst zu gestalten.“ – Gesetz 29 aus dem Buch The 48 Laws of Power von Robert Greene

Das heißt nicht, dass es keine äußeren Umstände gibt, die wir nicht beeinflussen können. Spätestens seit März 2020 wissen wir, dass das unmöglich ist.

Vielmehr geht es darum, sich nicht von ihnen aus der Bahn werfen zu lassen und bei der Planung den Fokus auf die Dinge zu setzen, die du selbst in der Hand hast.

Heißt konkret: Plane alles ganz bis zum Ende durch, folge deinem Plan und behalte dein übergeordnetes Ziel im Auge, wenn auf einmal doch alles anders kommt.

So findest du deine Ziele für das Jahr 2022

Fragst du dich, wie du herausfindest, was du überhaupt willst und welche Ziele du verfolgen möchtest?

Um auf diese Frage eine Antwort zu finden, kombiniere ich zwei verschiedene Methoden der Jahresplanung. Die Erste kennst du bereits, wenn du meinen Moneytalk ‘Jahresreflexion 2021’ gesehen hast.

Year In – Year Out

Die ‘Year In – Year Out’- Methode hilft dir dabei, das vergangene Jahr zu reflektieren und – wichtiger für unsere Jahresplanung – dir zu überlegen, was du dir im neuen Jahr wünscht.

Ganz konkret möchte ich einen Aspekt dieser Methode hervorheben, nämlich die Frage, wie du dich 2022 fühlen möchtest.

Sicher? Abenteuerlustig? Geduldig? Schreibe dir 3-5 Gefühle auf.

Deine Antwort auf diese Frage ist der Ausgangspunkt für die zweite Methode zur Jahresplanung.

Wheel of Life

Bei dieser Methode betrachten wir unsere wichtigsten Lebensbereiche.

  1. Physische Gesundheit
  2. Beziehungen
  3. Emotionen & Bedeutsamkeit
  4. Karriere
  5. Finanzen
  6. Persönlichkeitsentwicklung
  7. Feiern/Geben/Spiritualität
  8. Zeit

Male dazu 10 ineinander liegende Kreise (wie eine Zielscheibe) und unterteile diesen Kuchen in 8 gleich große Stücke. Jedes dieser Stücke entspricht einem der oben genannten Lebensbereiche.

Überlegt dir, wie der Status Quo aktuell auf einer Skala von 1-10 in den einzelnen Lebensbereichen ist. Je nach Punktzahl malst du dann die entsprechenden Stücke aus. Mache das für jeden Bereich. So siehst du ganz visuell, in welchen Lebensbereichen es gut läuft und in welchen du dir noch mehr wünschst.

Da die wenigsten Menschen in allen Lebensbereichen 100% zufrieden sind, ist das Ergebnis wahrscheinlich ein Rad, das nicht rollen würde. Aber keine Panik. Meist lassen sich die „Ergebnisse” allein dadurch verbessern, dass du den Fokus darauf legst und dir ein Ziel dafür setzt.

Und genau das tun wir jetzt.

Frage dich, wo du gerne in den einzelnen Lebensbereichen stehen möchtest. Dein Beziehungsscore liegt bei 5 und du würdest ihn zukünftig lieber mit einer 8 bewerten? Dann nimm dir einen andersfarbigen Stift und ergänze die 3 Punkte.

Die Wheel of Life Übung führt dir visuell vor Augen, auf welche Ziele du dich konzentrieren solltest. Nämlich auf die, die momentan unterrepräsentiert sind und an denen du etwas verändern möchtest. Die Idee ist dabei, die einzelnen Bereiche auf gleichem Niveau zu haben, um ein erfülltes Leben zu leben.

Übernimm dich nicht

Es kann passieren, dass du deinen Score in mehr als einem Bereich nach oben schrauben willst. Ich rate dir allerdings davon ab, dir in 5 Lebensbereichen horrende Ziele zu setzen. Wie anfangs erwähnt vergeht ein Jahr immer schneller als man denkt.

Mein Tipp: Setz dir Ziele für die nächsten 3 Jahre. Mach 2022 zum Beispiel zum Jahr der Finanzen und der Gesundheit und gehe 2023 die nächsten Bereiche an.

Oft hängen die verschiedenen Lebensbereiche auch zusammen und wenn einer nach oben geht, ziehen die anderen mit. Finanzen hängen mit Persönlichkeitsentwicklung, Karriere, Beziehungen mit Geben & Spiritualität zusammen. Leg deswegen den Fokus auf den Bereich, den du verbessern möchtest und beobachte dann, welche Bereiche mitziehen.

Von der Planung zur Umsetzung

Nachdem du nun weißt, wie du dich im neuen Jahr fühlen willst und auf welche Lebensbereiche du dich in diesem Jahr konzentrieren willst, gilt es nun, Ziele zu setzen.

Dazu kombinieren wir die Ergebnisse aus den beiden Methoden, die ich dir gerade vorgestellt habe.

Sei S.M.A.R.T.

Nehmen wir an, du möchtest dich sicher fühlen.

Dein Wheel of Life sagt dir, dass du im Lebensbereich Finanzen noch mehr machen kannst. Vielleicht können dir also deine Finanzen helfen, dich sicher zu fühlen.

Aber: Wie kommst du dahin?

Du musst dein Ziel formulieren. Schließlich ist ‘sich um seine Finanzen kümmern’ kein Ziel, sondern ein Vorhaben.

Ziele sollten S.M.A.R.T (Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch, Timebound (zeitlich)) formuliert werden.

Dein Ziel bezüglich deiner Finanzen könnte also lauten: Eine sichere Finanz-Strategie auszuarbeiten und deine Investition zu automatisieren, um ein Vermögen aufzubauen.

Um das Ziel noch genauer festzulegen, definiere dein Outcome.

Outcome: Bis zum 01.03.2022 steht meine Finanzstrategie schriftlich in Excel und mein Aktiensparplan wurde zum ersten Mal ausgeführt.

Ich persönlich habe mir 4-5 große Ziele gesetzt. Das reicht dann auch! Denk groß bei deinen Zielen für dieses Jahr.

Je konkreter, desto besser

Im nächsten Schritt geht es nun darum, WIE du deine Ziele erreichst. Nämlich, in dem du sie in kleinere Unterziele unterteilst und Meilensteine festlegst.

Bleiben wir beim Thema Finanzen.

Frage dich, ob du dich mit dem Thema alleine auseinandersetzen oder dir Hilfe holen möchtest. Ein Meilenstein könnte nämlich sein, dir eine Mentorin zu suchen (mich zum Beispiel). Der zweite Meilenstein wäre dann, dich bei mir zu informieren und drittens meinen Ratschlägen zu folgen.

Also:

  1. Auf die Warteliste meines Mentoring-Programmes setzen
  2. Sich auf einen Platz bewerben
  3. Programm kaufen
  4. Umsetzen, was du im Mentoring lernst
  5. Zum 01. März oder 01. April hast du dein Ziel erreicht

Vielleicht möchtest du dich dieses Jahr aber auch fitter fühlen

Dein Wheel of Life zeigt, dass du den Bereich ‘Physische Gesundheit’ gerade mit einer 4 bewertest und ihn gerne auf eine 6 anheben möchtest.

Ein smartes Ziel könnte dann zum Beispiel so lauten:

Bis zum 01.06. nehme ich 5 Kilo ab/ 2 Kilo zu – was auch immer in deinem Fall besser passt. Wichtig ist es, dein Ziel messbar zu machen.

Um auf dem Weg zur Erreichung deiner Ziele nicht schlappzumachen, hilft es, Routinen aufzubauen. Routinen geben Struktur und schulen deine Disziplin. Das kann eine Morgen- oder Abendroutine sein oder Belohnungssysteme.

Ich persönlich bin ein großer Fan der Morgenroutine, da es ein super Start in den Tag ist. Die Routine muss auch nicht unbedingt hart auf dein Ziel einzahlen. Bei der Routine geht es eher darum, diszipliniert zu sein und sich auf das Wesentliche zu fokussieren. Ein Teil deiner Morgenroutine kann sein, dir deine Ziele durchzulesen.

Eine typische Morgenroutine setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen:

  • Etwas für den Körper (z.B. Yoga)
  • Etwas fürs Köpfchen (z.B. Meditation)
  • Manchen trinken Zitronenwasser oder machen Kopfstand
  • Andere lesen, schreiben Tagebuch oder duschen kalt

Die Routine machst du dann jeden Tag! Das muss keine Stunde sein, 20-30 Minuten reichen schon. Das ist ein tolles Gefühl, Dinge fertig zu kriegen. Denn wenn du morgens schon deine Morgenroutine durchziehst, obwohl du vielleicht keine Lust hattest, bringt dich das auf einen guten Pfad, deine Ziele zu erreichen und vielleicht auch Dinge zu tun, auf die du nicht so viel Lust hast.

Woher weiß du, was du zuerst angehen solltest?

Überlege dir, was wichtig und was dringlich ist. Schau dir dafür die Eisenhower Matrix an. Welches der Projekte zahlt auf deine Ziele und deine Vision ein? Alle anderen werden nicht gemacht.

Mein Tipp für noch mehr Zufriedenheit

Am Ende sind Ziele nicht mehr als ein Mittel zum Zweck. Indem wir uns damit beschäftigen, was wir uns im Leben wünschen und im besten Fall aktiv daran arbeiten, diese Dinge in unser Leben zu holen, legen wir die Grundlage für ein erfülltes Leben.

Und weil zu einem glücklichen, zufriedenen & erfüllten Leben Erlebnisse gehören, plane ich seit ein paar Jahren auch immer ein paar Punkte von meiner Bucket List ein.

Eine Bucket List ist eine Aufzählung von Dingen, Sachen, Erlebnissen, Anschaffungen, die du im Leben erreichen oder machen willst.

Hier ist ein Auszug meiner Bucket List, die ich vor einiger Zeit bei Instagram veröffentlicht habe.

Bei meiner Jahresplanung hole ich diese Liste raus und überlege mir, was davon ich in diesem Jahr abhaken möchte. Dadurch sind im letzten Jahre ein paar echt coole Erinnerungen entstanden.

Falls du noch keine Bucket List hast, dann schreib dir gerne eine.

Mehr Infos zum Thema Ziel gibts übrigens in meinem Moneytalk Ziele.

Jetzt wünsche ich dir aber erst einmal viel Spaß bei der Ausarbeitung deiner Jahresplanung.

Relevante Links
Buch: Der tägliche Stoiker von Ryan Holiday und Stephen Hanselman*
Mein Mentoring Programm – Setz dich hier auf die Warteliste (kostenlos & unverbindlich)
Eisenhower Matrix