Moneytalk: Gemeinsame Jahresreflexion 2020

In diesem Moneytalk werden wir eine gemeinsame Jahresreflexion durchführen. Dafür braucht ihr:

– 1 Stift
– 1 Blatt Papier (Vorder- und Rückseite) oder alternativ 2 Blätter Papier

Du kannst dir auch das PDF mit den Kreisen hier herunterladen.

Hier gibt es das Video zum Moneytalk:

Die Podcastfolge dazu kannst du dir hier anhören:

Jetzt anhören und abonnieren

Warum ist Reflektieren überhaupt so wichtig?

Reflektieren gehört meiner Meinung nach zum Lernen dazu. Idealerweise solltest du es nicht nur einmal im Jahr machen. Denn du hast dir ja Ziele gesetzt.. Frage dich: Wo bin ich auf dem Weg zu meinen Zielen? Wo bin ich vielleicht falsch abgebogen?

Auch Fehler machen ist kein Problem, solange man sie danach reflektiert. Warum war das so? Stand mir mein Ego im Weg? Habe ich zu sehr auf ein Pferd gesetzt? Habe ich mit mehr Umsatz gerechnet, der dann doch nicht kam? Wenn du einen Fehler machst und ihn nicht reflektierst und daraus lernst, dann hat sich der Fehler doppelt nicht gelohnt.

Lasst uns mit der Jahresreflexion beginnen!

Die Technik, die ich mit euch durchgehen möchte, heißt: Year in, Year out! Es ist eines der schönsten Tools, die ich kenne, um das Jahr zu reflektieren und einen Ausblick ins neue Jahr zu wagen.

Male dafür 3 ineinanderliegende Kreise auf dein Blatt Papier. Du solltest ganz außen noch Platz zum Schreiben haben und auch in den Zwischenräumen der Kreise.

Zur Vorbereitung der Jahresreflexion schreibe zwischen dem äußeren Kreis und dem Rand deines Papiers: „Was ist in der Welt passiert?“

Einen Kreis weiter nach innen, schreibst du: „Was ist in meinem Leben passiert?“

In den nächsten Kringel schreibst du: „Gefühle“

In den inneren Kreis schreibst du: „Motto und Essenz“

Wir reflektieren das Jahr 2020 von außen nach innen.

1. Was ist in der Welt passiert, das dich berührt hat?

(Zum Beispiel: politische Ereignisse, Pandemien,…) Was wurde von außen an dich herangetragen und hat dein Leben beeinflusst? Versuch hier auch ein paar positive Ereignisse zu finden (Ja, ich weiß, es ist 2020 ;)).

Schreibe das in den Platz zwischen Papierrand und äußerem Kreis.

2. Was ist in deinem Leben passiert?

(Zum Beispiel: Reisen, Umzug, Todesfälle, Beförderung, neue Beziehung, …) Das kann sowohl positiv als auch negativ sein.

Schreibe dies in den nächsten Kringel.

3. Wie hast du dich dabei gefühlt?

(Zum Beispiel: Trauer, Ungewissheit, Motivation, Bestätigung, Angst, Unsicherheit, Sicherheit). Welche Gefühle haben dich 2020 begleitet?

Schreibe dies in den nächsten Kringel.

4. Was ist das Motto oder die Essenz deines Jahres 2020?

(Zum Beispiel: 2020 habe ich den Boden bereitet, Keep on running, Ich kann alles schaffen,…)

Schreibe das in den inneren Kreis.

Damit sind wir mit 2020 durch und kommen zum Jahr 2021. Wir machen jetzt die gleiche Übung, aber von innen nach außen.

Wir wagen einen Ausblick auf das Jahr 2021, von innen nach außen

Wir wissen nicht, was im kommenden Jahr passieren wird. Wir können aber unser Motto, wie wir uns fühlen wollen und was in unserem Leben passieren soll, beeinflussen.

Dreh dafür dein Blatt um oder nimm ein neues Blatt und male nochmal 3 ineinanderliegende Kreise aufs Papier mit den gleichen Kategorien. Nur die äußere Kategorie ist anders, aber dazu kommen wir gleich.

1. Was ist dein Motto oder deine Essenz für das Jahr 2021?

(Zum Beispiel: Wenn es 2020 dein Motto war, den Boden bereiten, könnte dein Motto für 2021 sein „den Samen säen“. Oder das Jahr der Veränderung. Oder das Jahr des Sports. Das Jahr des Durchbruchs. Das Jahr der Gesundheit)

Dein Motto 2021 muss nicht zwingend an dein Motto von 2020 anknüpfen. Versuch da intuitiv ranzugehen. Du hast schon ein Bauchgefühl, wo es hingeht. Hangel dich da entlang.

Schreib das in den inneren Kreis.

2. Wie willst du dich im Jahr 2021 fühlen?

(Zum Beispiel: sicher, stolz, selbstbewusst,…)

Schreibe gerne auch mehrere Sachen rein. Das sind Botschaften, die du an das Universum und das Jahr 2021 sendest. Je klarer du definierst, wie du dich fühlen möchtest, umso besser.

Schreibe das in den nächsten Kringel.

3. Was soll in deinem Leben im Jahr 2021 passieren?

(Zum Beispiel: Beförderung, ein gewisses Umsatzziel erreichen, eine Familie gründen,…)

Es geht natürlich um Dinge, die du beeinflussen kannst. Was kannst du tun, um das zu fühlen, was du im 2. Punkt definiert hast. Was muss passieren, damit du dich so fühlst. Versuche so konkret wie möglich zu sein.

Schreibe das in den zweiten Kringel von außen.

4. Was möchtest du der Welt im Jahr 2021 geben?

(Zum Beispiel: Wärme, Inspiration, Humor, ein tolles Produkt, …)

Schreibe das in den Platz zwischen Papierrand und äußerem Kreis.

Beide Reflexionen noch einmal anschauen

Wenn du alles ausgefüllt hast, nimm dir gerne nochmal 2-3 Minuten Zeit, um dir beide Reflexionen anzuschauen.

Was waren deine Kernthemen im Jahr 2020? Was willst du auch 2021 beibehalten und was nicht? Gibt es Überraschungen? Gibt es Themenkomplexe, die in beiden Reflexionen vorkommen? Gibt es Themen, bei denen du nicht erwartet hättest, dass sie so dominant sind? Wichtig ist, dies nicht zu bewerten, sondern es sich nur anzuschauen.

Und fertig ist die Jahresreflexion. Sei stolz auf dich, dass du dir dafür Zeit genommen hast. Schreib mir gerne in den Kommentaren, welches deine wichtigste Erkenntnis war.

PS: Wenn du Interesse an meinem Mentoring hast, kannst du dich hier auf die Warteliste setzen (kostenlos & unverbindlich).

117 Shares

2 Kommentare

  1. Lieben Dank Natascha,

    so gut und schön, daß Du dies mit uns Frauen machst. Als darstellende Künstlerin ist dieses Jahr eine echte Herausforderung. Ich freue mich auf mehr Leichtigkeit, Fülle, Freude und ja, auch Reichtum. Letzteres lernte ich erst in diesem Jahr auch nach außen hin zu bekennen und mir zu erlauben.

    Besinnliche Adventszeit und fröhliche Weihnachten mit Deinen Lieben, Monika

  2. Danke für die anregende Jahresreflexion!
    Ich gehe meistens am Jahresende die einzelnen Monate nacheinander durch und schreibe Stichworte auf und färbe den Bereich so ein wie er sich anfühlt. Das bringt ebenfalls einige spanndende Reflexionen zu Tage. Aber in deiner Reflexion gefällt mir besonders der Bezug nach/von Außen.

    Meine wichtigste Erkenntnis waren zwei:
    1. dass ich politisch aktiver sein werde in 2021
    2. dass dieses Jahr (2020), in dem ich finanziell so unfrei und unabhängig wie noch nie vorher gewesen bin, mir gezeigt hat, wie viel Freiheit und Eigenständigkeit eben doch mit eigenständigem Einkommen verbunden sind. Und dass eine kommunale finanzielle Situation für mich nicht passend ist.

    Vielen Dank!
    Auf 2021!

Schreibe einen Kommentar zu Monika Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.