Mein 18.000 Euro teurer Aha-Moment [Podcast]

Oder: Die Entstehung von Madame Moneypenny

Ihr habt es euch lange gewünscht – ich auch – und nun ist es endlich soweit: Finanzielle Unabhängigkeit auf die Ohren.

In meinem neuen Podcast werde ich alles dafür tun, dich zu inspirieren und mein Wissen zu teilen, damit du wachsen kannst – finanziell und als starke, unabhängige Persönlichkeit und Frau.

Das wird ziemlich gut, kann ich euch versprechen. Ich habe mir einige coole Formate überlegt.

Große Ereignisse feiere ich ja gerne mit Gewinnspielen. So auch dieses!

🎁Daher verlose ich einen 30-minütigen Skype-Call mit mir. 🎁

Wie ihr wisst, ist Zeit mein weitervollstes Gut, daher könnt ihr euch denken, dass es eine vergleichbare Aktion so bald nicht wieder geben wird. Also: Ran an den Speck!

Was gilt es zu tun?

🚀 1. Meinen Podcast abonnieren
🚀 2. Screenshot, der zeigt, dass du abonniert hat, auf dieser Seite hochladen:
https://madamemoneypenny.de/podcast-gewinnspiel/ Dort findest du auch eine genau Anleitung. 

Hoffentlich steigen wir aufgrund der vielen Abos in die Charts ein, so dass Frauen, die uns noch nicht kennen, aufmerksam werden und sich uns anschließen. 

In dieser Folge erzähle ich dir meine Geschichte sowie die Mission hinter Madame Moneypenny. Also: Los geht’s.

Jetzt anhören und abonnieren auf

Erwähnte Links:
– Madame Moneypenny Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/madamemoneypenny/
– Mein Buch „Bali statt Bochum“: www.madamemoneypenny.de/balistattbochum
– Mein Buch „Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können“ https://www.amazon.de/Madame-Moneypenny-Frauen-Finanzen-selbst/dp/3499633744/
– Mein erstes Unternehmen: www.wg-suche.de

Transkript:

Salut ihr Moneypennies – und alle, die es werden wollen.

Ganz herzlich willkommen zur aller, aller ersten Podcast-Folge des Madame Moneypenny Podcasts! Willkommen in der Mission “finanzielle Unabhängigkeit für Frauen”. Du bist mittendrin! Ihr habt es euch lange gewünscht – ich auch – und nun ist es endlich soweit: Finanzielle Unabhängigkeit auf die Ohren.

In meinem neuen Podcast werde ich alles dafür tun, dich zu inspirieren und mein Wissen zu teilen, damit du wachsen kannst – finanziell und als starke, unabhängige Persönlichkeit und Frau. Das wird ziemlich gut, kann ich euch versprechen. Ich habe mir einige coole Formate überlegt.

In dieser Folge erzähle ich dir meine Geschichte sowie die Mission hinter Madame Moneypenny. Also: Los geht’s.

Kurz zu mir: Ich bin Natascha Wegelin, Unternehmerin und Bestseller-Autorin und die Gründerin von Madame Moneypenny. Als ich 25 Jahre war, habe ich mein ersten Unternehmen gegründet. Und zwar aus einer recht gemütlichen Festanstellung heraus. Dort hatte ich einen unbefristeten Vertrag und wurde früh auf eigene Projekte gesetzt mit – für mein damaliges Alter – ziemlich viel Verantwortung. Ich hatte also gerade meine Karriere angeschubst, als mir die Idee zu meinem eigenen Ding kam. Vielleicht kennen es ein paar von euch: wg-suche.de

Ohne jegliche Sicherheiten, ohne irgendetwas verwertbares in der Hand, habe ich meinen damaligen Job gekündigt, bin von Hamburg nach Berlin gegangen und habe mir den Arsch abgearbeitet. 2017  – 5 Jahre später – habe ich dann einen Teil des Unternehmens als ImmobilienScout24 verkauft.

Im Zuge dieser Neugründung damals, durfte ich entscheiden, ob ich weiter in die gesetzliche Rentenkasse einzahlen möchte oder nicht. Das ist so, wenn man Gesellschafterin einer Firma mit gewissen Anteilen ist. Schon damals hatte ich gehört, dass sich die gesetzliche Rentenversicherung nicht lohnt und dass dort auch keine Besserung in Sicht sei. Also hab ich mein Kreuzchen bei NEIN gemacht.

Soweit, so gut. Und nu? Keine Rente ist ja irgendwie auch ungünstig. Also: Ab zur kostenlosen, unabhängigen Finanzberaterin – zwinker, zwinker. 

Die hat mir eine private Rentenversicherung verkauft. Ich hatte keine Ahnung, was ich da unterschrieb. Ich war naiv, hatte keine Lust mich damit zu beschäftigen und auch die beste Ausrede für keine Zeit: Grad 1. Unternehmen gegründet.  Und hey, die Dame war nett, interessiert und die Kekse waren lecker. Was konnte schon schiefgehen?

Also habe ich 3 Jahre lang monatlich über 300€ in dieser Versicherung einbezahlt. Ohne zu wissen, für was eigentlich! Nach drei Jahren wurde mein komisches Bauchgefühl immer lauter und ich schaute mir die Verträge mal genauer an. Überraschung: Ich verstand kein Wort.

Ich lies mir dabei helfen und es stellte sich heraus: Tadaaaaa, Jackpot, Frau Wegelin. Wir haben hier einen Eimer voller Scheiße, hier einen zweiten und hier einen dritten. Und wenn wir alle zusammen in einen riesigen Bottich schmeißen, dann haben wir das Produkt, in das Sie seit 3 Jahren viel Geld einzahlen. Und übrigens: Ihr Hauptgewinn kostet sie knappe 18 Euro an Gebühren. Das ist ein toller Deal für Sie! Herzlichen Glückwunsch!

Tja, so war das. Fast 18.000 Euro Gebühren und ein Produkt, das mal so gar nicht zu mir und meinem Lebensentwurf passte. Mit allen Haken und Ösen, die man sich vorstellen kann. Diese Versicherung war ein guter Deal für die Maklerin, die mir die Kacke verkauft hat – sie bekommt ja eine dicke Provision dafür, daher meine 18k Gebühren – aber sicherlich ein sehr schlechter Deal für mich.

Randnotiz: Welchen Beratern du trauen kannst, verrate ich dir in einer späteren Folge.

So, das war mein – sagen wir mal – nicht ganz günstiger Aha-Moment. Von da an wusste ich: Ich muss meine Finanzen selbst in die Hand nehmen. Es führt einfach kein Weg daran vorbei, selbst Bescheid zu wissen. Also fing ich an, mich in das Thema einzuarbeiten, Bücher zu lesen, Video zu schauen usw.  

Ich selbst fühlte mich damals als Frau nicht angesprochen. Und fragte mich, wo die ganze Frauen sind. Von meinen Freundinnen bekam ich immer die gleiche Antwort: “Och, joa. Darum müsste ich mich auch mal kümmern… Weiß aber nicht, wo ich anfangen soll.”

Jut, hilft ja nüscht. Wenn es keiner macht, mache ich es halt. Ich fing an über meine eigenen Erfahrungen zu bloggen. Madame Moneypenny war geboren. Was als kleiner Blog mit 2 Lesern angefangen hat – danke Mama und Papa – ist heute eine deutschlandweite Bewegung auch zig Tausenden Frauen.

Ich habe zwei Bücher zu dem Thema geschrieben. Das erste ist “Bali statt Bochum” (gibt es ausschließlich auf meiner Seite) und das zweite ist ein Taschenbuch und ist über Nacht zum Spiegel Bestseller geworden. Es heißt “Wie Frauen ihre Finanzen selbst in die Hand nehmen können” – gibts überall zu kaufen.

Es gibt eine geschlossene Facebook-Gruppe, in die nur Frauen zugelassen sind – die aktuell 20.000 Mitglieder hat. In ganz Deutschland, Österreich und in der Schweiz treffen sich Moneypennies, um sich auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen, Bier zu trinken und über Geld zu reden. Was Frauen halt so tun. Mit allem, was ich tue und mit allem, was Madame Moneypenny ist, wird eine Mission verfolgt: Frauen in die finanzielle Unabhängigkeit zu begleiten.

Nun kommt oft die Frage – gerne auch, aber nicht nur von Männern: Braucht es das? Braucht es so ein Projekt nur für Frauen? Oh ja, das braucht es. Glaubt mir. Ich bekomme immer noch viel zu viele Emails von Frauen, die auf die Altersarmut zusteuern und nicht wissen, wie sie da rauskommen sollen. Ich erlebe Frauen, die nur noch mit ihrem Partner zusammen sind, weil sie es sich anders nicht leisten können. Zu viel junge Frauen, die zurück in alte Rollenbilder fallen, die in der Eigentumswohnung des Freundes wohnen, Teilzeit arbeiten und ihr Leben auf der Abhängigkeit zu einem Mann aufbauen.

Ja, wir brauchen solche Projekte, wie Madame Moneypenny. Und die Bewegung Madame Moneypenny braucht euch. Ihr müsst das Wissen weitertragen, euren Freundinnen, Schwiegermüttern, Kolleginnen davon erzählen, euren Töchtern und meinetwegen auch Söhnen. Wir brauchen euch alle.

Dieser Podcast wird hoffentlich dafür sorgen, dass das Thema weiter die verkrusteten Denkmuster aufbricht und euch immer mal wieder den Arschtritt verpasst, dass ihr ganz alleine verantwortlich für eurer Leben seid. Und somit auch für euer Geld. Nicht euer Arbeitgeber, nicht der Staat, nicht euer Partner, nicht ich. Du ganz alleine.

Aber hey, ich – wir alle – helfen dir dabei.

Let’s do this.

Ganz wichtig: Bitte abonniert und bewertet diesen Podcast, damit wir schnell die Charts erobern und Frauen, die sonst nicht über uns stolpern würden, darauf aufmerksam werden.

Auf deine Unabhängigkeit!

Deine Natascha

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.