Warum du dein Girokonto bei der Sparkasse kündigen musst

Das Girokonto bei der Sparkasse kostet!

Du solltest dein Girokonto bei der Sparkasse kündigen – heute! Denn: Das Girokonto bei der Sparkasse kostet Geld – beim Schreiben dieses Satzes muss ich lachen. Einfach weil dieser Umstand so lächerlich ist. Es wird immer mit „kostenlose Kontoführung“ geworben und das stimmt auch: Die Kontoführung an sich, also, dass du das Konto bei der Sparkasse haben darfst, ist kostenlos. Wie bei allen anderen seriösen Anbietern da draußen natürlich auch. Was bei dem Girokonto der Sparkasse nicht kostenlos ist, sind die sogenannten Zusatzleistungen. Wobei der Begriff witzig ist, denn diese Funktionen sind im Jahr 2015 nicht Zusatz sondern Standard. smsTan beispielsweise. Ähm, ja, klar, nutze ich smsTan. Was denn auch sonst? Ich laufe ja nicht in die Filiale um dort meine auf einen Überweisungsträger aufgemalte Überweisung feierlich zu übergeben. Das Zuschicken der lieben Sparkasse einer smsTan kostet (mich bei meiner örtlichen Sparkasse) 0,12 Euro. Pro Anfrage!

Warum du dein Girokonto bei der Sparkasse kündigen musst!

Ich nutze smsTan seit es Online-Banking gibt und mache im Monat, sag wir mal, so 10 Überweisungen, also 120 pro Jahr. Auf die letzten 15 Jahre gerechnet, sind das also 216 Euro. Das finde ich schon viel. Vor allem angesichts der Tatsache, dass ich diese Leistung woanders für 0 Euro bekommen hätte. Weiter geht’s mit der EC-Karte und der Kreditkarte. „Hmm, ja, eine EC-Karte zu einem Girokonto ist schon praktisch. Ich wüsste nicht, wie es ohne gehen sollte.“ – „Gut, das macht dann 5 Euro im Jahr für die EC-Karte und 2,90 Euro pro Monat für die MasterCard.“ Diese Leistungen habe ich schon immer bezogen, auch vor den Zeiten des Online-Bankings. Nehmen wir mal an, die Preise hätten sich nicht stark verändert und ich bin seit 20 Jahren dort Kundin. Dann sind das – allein für EC- und MasterCard – unglaubliche 796 Euro! Macht insgesamt für „Zusatzleistungen“ 1.012 Euro. Dafür, dass ich Kundin bei der Sparkasse sein darf. Danke dafür.

 

Was macht ein gutes Girokonto aus?

Nun, Zinsen können es nicht sein, denn die bekommt man heute auf kein Girokonto mehr. Meine Ansprüche an ein gutes Girokonto sind:

  • kostenlose Kontoführung
  • kostenlose Überweisungen (inkl. smsTan!)
  • kostenlose EC-Karte
  • kostenlose Kreditkarte
  • vernünftige mobile App (easy to use, keine Fehler, einfaches Überweisen)
  • großes Netz an Geldautomaten
  • nette Wechselprämie

Ich habe mich also tatsächlich mal durch die AGB und Preis-/Leistungsverzeichnisse diverser Banken gewühlt (teilweise gar nicht so leicht zu finden) und anhand dieser Kriterien die folgenden 3 Girokonten für euch rausgesucht – wer noch keine Weihnachtsgeschenke hat, sollte bis ganz unten lesen 😉 ALLE sind absolut kostenlos – also alles besser als die Sparkasse…

1. INGdiba

Die kostenlosen Leistungen:

  • Kontoführung per Internetbanking
  • Monatlicher Kontoauszug per Post-Box, wenn Umsatz vorhanden
  • Vierteljährlicher Rechnungsabschluss per Post-Box
  • Sämtliche Buchungsposten
  • SEPA-Überweisungen
  • SEPA-Daueraufträge und -Terminüberweisungen
  • SEPA-Lastschriften
  • Einreichung inländischer Schecks in Euro
  • VISA Card einschließlich Partnerkarte
  • girocard einschließlich Partnerkarte
  • Gebührenfrei abheben an über 90% aller Geldautomaten in Deutschland mit der VISA Card
  • Zusätzlich helfen sie dir beim Umzug deines Girokontos (von der Sparkasse zur INGdiba)

INGDiba Girokonto kostenlos

  • 75 Euro Willkommensgeschenk – nimmt man vor Weihnachten doch gerne mit 😉

Außerdem habe ich letztens einen Artikel in der Capital über die INGdiba gelesen. Diese Bank legt keinen Wert auf große, protzige Bauten sondern hat ihr Büro eher am Rand von Frankfurt. Das finde ich schon mal sehr sympathisch. Was ich aber richtig toll finde, ist, dass sie die Philosophie des „paperless office“ auf die Spitze treiben – es gibt quasi kein Papier in diesem Gebäude. Das gibt von der Umwelt und mir zwei Däumchen.

–> Hier geht’s zum Girokonto der INGdiba

2. comdirect

Bei der comdirect ist ebenfalls alles, was du brauchst, kostenlos: Kontoführung, Einzahlungen, Auszahlungen, Überweisungen, EC-Karte, Visa-Karte usw.

kostenloses Girokonto comdirect Sparkasse kündigen, Girokonto bei der comdirect machen!

Bei der comdirect gibt es 100 Euro Bonus, wenn du zu denen wechselst. Abheben kannst du an allen Automaten der Cash-Group (Deutsche Bank, Commerzbank, Postbank, Berliner Bank, Hypo, Norisbank).

–> Hier geht’s zum Girokonto der comdirect. 

Ich hoffe, ich konnte dir gute Alternativen zur ollen, teuren Sparkasse geben.

Was du jetzt also tun musst:

  1. Neues Girokonto eröffnen: Bei der INGdiba, comdirect oder der Postbank. Geht alles online!
  2. Girokonto bei der Sparkasse kündigen. Ich habe dir hier eine Vorlage für ein Kündigungsschreiben hochgeladen. Einfach ausfüllen und abschicken.

Deine E-Mail-Adresse

3. Dich freuen, dass du nun ein klasse, kostenloses Girokonto inkl. Prämie hast.

 

9 Kommentare

  1. Tatsächlich (aktueller Stand JETZT, das war sicher anders, als du den Artikel geschrieben hast), sieht es bei der Postbank gerade so aus:
    Bei der Postbank gibt es auch Kontoführungsgebühren! Bei Postbank Giro Plus sind es 3.90 €, beim Giro extra Plus sogar 9.90 €, es sei denn man verzeichnet einen monatlichen bargeldlosen Eingang von mind. 3000 €. DANN ist das Giro extra Plus kostenlos.
    Aber ja, vergleichen lohnt sich. Ich merke das gerade an verschiedenen Fronten und danke dir für viele Tipps, auch in der Facebook Gruppe.
    Jule

  2. Ich bin aktuell selbst noch bei der Sparkasse und habe auch schon über einen Wechsel nachgedacht. Dieser Artikel bringt einen natürlich schon sehr zum Nachdenken. Vielen Dank dafür.

  3. Hallo Moneypennys,

    bei dem Artikel bin ich hängen geblieben, da ich „tatsächlich“ noch Sparkassenkundin bin und zur Zeit über einen Wechsel nachdenke.

    Zwei Dinge sind mir aufgefallen.

    1. Liebe Natascha, du beziehst dich auf deine spezielle Haus-Sparkasse. Wie man ja weiß, gibt es sehr viele Sparkassen, die zum Teil stark unterschiedliche Kontenmodelle anbieten. Bei diesen Kontenmodellen unterscheiden sich eben auch die Kosten sehr stark. Jeder, der über einen Wechsel seines Kontos nachdenkt, sollte das zumindest berücksichtigen. Ich vermisse in diesem Artikel, den entsprechenden Verweis auf diesen Umstand.

    2. Bei der Bewertung der Girokonten vermisse ich das Einbeziehen weiterer Kriterien, wie zum Beispiel das Geschäftsgebahren der verschiedenen Banken. So gibt es meines Wissens nach drei grobe Gruppen von Banken. Einmal die Gruppe der Banken, die in heikle Finanzprodukte investieren, Lobbyarbeit betreiben und Investmentbanker mit schwindelerregenden Gehältern ausstatten. Für mich sind das relevante Argumente, bei der Beurteilung und Wahl meiner Hausbank. Dann gibt es eben die Gruppe der grünen, nachhaltigen Banken, die für sich in Anspruch nehmen, nur in ökologische, nachhaltige und soziale Projekte zu investieren, transparent zu arbeiten, etc. Diese Banken bilden für mich das andere Ende der Bandbreite bei den Banken. Und die Sparkassen bewegen sich zwischen diesen Polen.

    Für mich sind auch das Kriterien bei der Auswahl eines geeigneten Girokontos. Das reine betrachten des Preis-Leistungs-Verhältnis greift für mich zu kurz. Denn die Auswirkungen von z.B. Nahrungsmittelspekulationen sehen wir regelmäßig in Hungersnöten in verschiedenen Teilen der Erde. Wie du, liebe Natascha, in anderen Teilen deines Blogs betonst, ist es an uns, zu „Machen (an)statt (zu) Quatschen“. Wir können nie die ganze Welt ändern, aber unser eigenes Handeln. Deshalb plädiere ich dafür, auch ökologische und ethische als nur die finanziellen Aspekte bei Entscheidungsfindungen zumindestens mit zu betrachten.

    VG Annegret

    • Liebe Annegret, ich bin sehr froh, dass du das Thema ansprichst. Wer steckt hinter meiner Bank, welche Philosophie unterstütze ich, nachhaltig usw? Das hat auch für mich einen großen Stellenwert. DANKE!!

  4. Cooler Beitrag. 🙂

    Bin gerade wirklich geschockt das es heute noch solche Gebühren gibt. Mir ist klar das eine solche Bank sich schwer tut komplett auf alles zu verzichten. Aber Sachen wie eine entgeltliche smsTan gehen gar nicht.

    Persönlich habe ich eins meiner Konten, bei der örtlichen RV-BANK. Kostet mich auch etwa 50€ jährlich. Aber zumindest nicht mehr. Bezahle dieses Geld bewusst da der Service recht umfangreich ist.

    Gruß

    Christian

  5. Ein sehr informativer Artikel, der wieder einmal aufzeigt, wie wichtig in der heutigen Zeit ein Vergleich zwischen den unterschiedlichen Anbietern ist. Auf diese Weise kann man sich einen Überblick verschaffen und so das für sich beste Konto finden.

    • Madame Moneypenny

      Hi Thomas,
      danke. Ja, so sehe ich das auch.
      Viele bleiben bei ihrer Bank einfach weil sie schon immer dort waren obwohl es genug rationale Gründe für einen Wechsel gäbe…
      VG Natascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.