Finanzielle Ziele August

Im August habe ich eines meiner Jahresziele sowie eine neue Rekordsparrate erreicht. Ich las über Menschen, Steine und Häuser, verlor eines meiner liebsten Kleidungsstücke und die Schuld an allem trägt allein der neue Falafelmann.

Human Kapital

1. Drei Bücher pro Monat lesen

Seit Juni lese ich nicht mehr nur ein Buch pro Monat sondern drei und schreibe zu jedem meine 5 Lehren daraus auf. Im August ging es um Introvertiertheit, Steine und Immobilien: 

5 Lehren aus dem Buch „Quiet: The Power of Introverts in a World That Can’t Stop Talking“

5 Lehren aus „Die Stein-Strategie“

5 Lehren aus dem Buch „Erfolg mit Wohnimmobilien“

Für den September stehen diese drei Bücher auf der Agenda:

Finanzen:                                   Spiritualität/Persönlichkeit:           2nd round:

                                               

 

2. Informationsdiät

Kein TV schauen, lautet die Devise. Mein Netflix-Abo hatte ich im Juli gekündigt. Was ich allerdings getan habe, ist, mir einen Nachmittag, als ich mich irgendwie depressiv fühlte, 4 Stunden lang King of Queens of YouTube reinzuziehen. Und ich sage euch, danach war ich wieder ziemlich gut drauf 😉 Kennt ihr die Folge, in der Carry Doug beauftragt, sich mit dem Finanzberater zu treffen und „ein gutes Investment zu tätigen“? Womit kommt Doug zurück? Mit einem Eiswagen! Genial!

3. Zweimal pro Woche meditieren und Yoga betreiben, um im Gleichgewicht zu bleiben.

Oha. Mit ein wenig Interpretationsspielraum könnte man sagen, dass ich nach jedem meiner Lauftrainings „after running yoga“ betrieben habe. Das galt natürlich eher dem Dehnen und der Regeneration der Muskeln als Köpfchen und Seele. Doch Yoga ist auch ziemlich anstrengend weshalb ich besonders in den letzten Wochen vor meinem Lauf morgens darauf verzichtet habe. Aber jetzt geht’s wieder los!

4. Meine Zeit von 49 Minuten beim 10,5 km Lauf schlagen

Fand der Lauf schon statt? Ja! Bin ich gelaufen? Allerdings! Habe ich meine Zeit geschlagen? Absof*ckinglutely! Wie war’s? Guckst du hier:

So habe ich mein sportliches Ziel 2016 erreicht

Sparen

1. Sparrate von durchschnittlich 33%

Nachdem ich meine Fixkosten im Juli von knapp 52% auf 43% an meinen Gesamtkosten drücken konnte, gestaltete sich der August – trotz einer Mini-Reise – in dieser Hinsicht recht entspannt. Er verabschiedet sich mit einer Sparrate von stolzen 47%.

Zu den Ausgaben: Zum ersten Mal seit Aufzeichnung, ist der Posten „auswärts essen“ mit historischen 135 Euro größer als „Lebensmittel“ mit 68 Euro. Und ich kann euch auch genau sagen, wer Schuld hat: Der neue Falafelladen in meiner Straße! Ihr wusstest nicht, dass man 3 Mal die Woche Falafel essen kann, aber ich sage euch: Das geht sehr gut. Besonders, wenn man vom Training kommt und richtig viel Lust hat um 22 Uhr noch etwas zu kochen. Außerdem enthalten Kichererbsen so schön viel Eiweiß…

Eine größere Ausgabe war unser Trainingslager im wunderschönen Marienwerder (Freizeit/Sport). Da, wo die AFD- und NPD-Plakate niedrig hängen. Kosten: 72 Euro Unterkunft plus ca. 30 Euro für Essen.

Variable Ausgaben August

2. Keine Kleidung. 

Ich habe keine Kleidung gekauft obwohl ich einen herben Verlust zu vermelden habe. Meine Lieblings-Hoodie-Jacke ist weg. In grau, passt also zu allem! So etwas ist mir tatsächlich noch nie passiert. Ich muss sie irgendwo liegen gelassen haben. Jedenfalls ist sie weg. Beim Falafelmann hab ich schon geschaut…

Investieren

Rentenversicherung checken

Seit Juli bin ich nicht mehr rentenversichert sondern lege mein Geld fürs Alter selbst an. Und es fühlt sich immer noch klasse an! Keine Ängste, keine Unsicherheiten, sondern Kontrolle und Gewissheit. Zeit also zum nächsten Investitionsziel überzugehen. Und zwar P2P-Kredite. Da werde ich mich diesen Monat mal ein wenig einlesen.

 Foto:  Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.