Fehler mit Aktien – Er hat sie alle begangen.

AktienfehlerAktienfehler

Eines unserer Teammitglieder von wg-suche.de hat sich Aktien gekauft und dabei so ziemlich jeden Fehler mit Aktien gemacht, den man begehen kann. Das Resultat: Verlust von Geld. Was war passiert? Eigentlich ganz simpel: Er hat sich mehrere Aktien des Automobilherstellers Tesla gekauft. Der Aktienkurs ist gesunken und er hat verkauft – mit einem Verlust von 20 Euro pro Aktie! Pro. Aktie. Gebühren für Kauf und Verkauf kommen natürlich noch oben drauf…

Alle Fehler mit Aktien, die man nur machen kann…

An seinem Verhalten kann man genau ablesen, wie jemand agiert, der sich Null mit dem Thema Aktien, Börse und Geldanlage beschäftigt hat, sondern einfach mal ins Blaue hinein irgendwelche Aktien kauft. Welche Fehler hat er konkret gemacht?

1. Keine Strategie

Er hatte einfach keine Strategie. Eine Strategie kann nicht sein zu kaufen, wenn die Preise hoch sind und zu verkaufen, wenn der Preis niedrig ist. Er hatte kein Ziel, was er mit dem Investment erreichen will und dementsprechend auch keinen Plan. Es kann ja nicht der Plan gewesen sein Geld zu verlieren… Wenn man keine Strategie und kein Ziel hat, verkauft man aus Panik direkt wieder, wenn die Kurse fallen. Und das tun sie ja ständig. Es geht auf und ab, so ziemlich jeden Tag. Wer dann aus Angst und Planlosigkeit verkauft, erleidet durch den Verkauf einen Verlust. Denn einen Verlust erleidest du nicht einfach dadurch, dass die Kurse fallen, sondern wenn du zu niedrigen Preisen tatsächlich verkaufst. Bis zum Zeitpunkt des Verkaufs ist ja noch nichts passiert, außer, dass eine Kurve irgendwo nach unten zeigt. So lange du die Aktien hältst, kannst du von einem zukünftigen Aufschwung profitieren, sobald du verkaufst ist dieser Zug abgefahren und du hast einen Verlust realisiert. Keine Strategie zu haben, ist so ziemlich der größte Fehler mit Aktien, den man machen kann.

2. Keinen Glauben

Offensichtlich hat er in das Unternehmen investiert ohne an selbiges zu glauben. Ansonsten hätte er ja nicht innerhalb weniger Wochen direkt wieder verkauft. Dass Aktienkurse schwanken ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Wenn er an das Unternehmen geglaubt hätte, hätte er diesen Kursrutsch ausgesessen und wäre auch weiterhin von der positiven Entwicklung von Tesla überzeugt gewesen. Warum investiere ich mein Geld in ein Unternehmen, von dem ich nicht glaube, dass es zukünftig erfolgreich sein wird?!

3. Keine Recherche

Ich gehe stark davon aus, dass er sich nicht auch nur einen Geschäftsbericht von Tesla durchgelesen hat, um zu verstehen wie, wo und wann Tesla Umsätze und Gewinne erwirtschaftet, welche Leute wo, was steuern, wie die Unternehmensstruktur ist und welchen langfristigen Plan das Unternehmen verfolgt. Außerdem wird er sich auch nicht mit Alternativen zu einem Investment in Tesla beschäftigt haben. Man sollte doch davon ausgehen, dass jeder versucht sein Geld in die beste Option zu investieren. Dazu muss man sich natürlich auch mit Alternativen beschäftigen.

4. Blind in Shooting-Stars investieren

Viele Menschen investieren in Unternehmen, die von den Medien gehypt werden, die jeder kennt, die als hip und cool gelten. Allein aus einem Hype, unglaublicher Hipness und außerordentlicher Coolness heraus ist noch kein Unternehmen nachhaltig gewachsen. Man sollte immer gucken, was genau dahinter steckt!

5. Zu den Zittrigen gehören

Außerdem bedeutet eine hohe Bekannt- und Beliebtheit, dass viele Laien in diese Unternehmen investieren. Einfach nur weil sie sie kennen und cool finden. Das sind überwiegend Menschen, die (genau wie er) weder Wissen, noch Strategie, Ziel, Glauben oder Plan haben. Wenn Aktien in die Hände solcher Ahnungslosen geraten, liegen sie in den Händen von Zittrigen. Und Zittrige verkaufen aus Angst nachdem sie aus Gier gekauft haben. Eine ganz üble Mischung. Mit diesem Verhalten lösen sie eine Kettenreaktion aus: Die Zahlen von Tesla wurden von den Anlegern besser erwartet, die ersten Zittrigen verkaufen schnell. Dies hat zur Folge, dass der Aktienkurs sinkt. Daraufhin verkaufen noch mehr Zittrige aus Angst und der Kurs sinkt schon wieder. Immer mehr Laien bekommen immer mehr Angst und sorgen durch Panikverkäufe dafür, dass der Kurs immer weiter und weiter fällt.

6. fehlende Diversifikation

Er hat in genau zwei Unternehmen investiert: Apple und Tesla. Wenn man sein Vermögen auf nur zwei Unternehmen aufteilt, muss man sich nicht wundern, wenn man gehörige Verluste in Kauf nehmen muss weil eins davon schlapp macht. Dann doch lieber ganz entspannt passiv investieren und mit ETFs in Hunderte von Unternehmen gleichzeitig investieren.

7. Rudelverhalten

Er hat gekauft, als und weil es alle taten und verkauft als und weil es alle taten. Viel bezahlt, wenig bekommen plus anfallende Gebühren bei Kauf und Verkauf. Anders herum wäre schlauer gewesen… Duh.

Was lernen wir aus diesen Aktienfehlern?

Fehler mit Aktien sind leicht begangen, wenn man kopflos und nicht rational handelt. Wenn man keine Ahnung hat, sollte man nicht Dinge tun, für die man Ahnung haben sollte – schon gar nicht beim Thema Geld! Aktienhandel ist kein Hexenwerk. Wenn man sich aber null damit beschäftigt, muss man sich nicht wundern, wenn man gehörig Verlust macht.

Damit dir das nicht passiert, solltest du zuallererst verstehen, wie die Börse und Aktien überhaupt funktionieren sowie deinen aktuellen Status Quo und dein finanzielles Ziel bestimmen. Um langfristig und entspannt ein stattliches Vermögen aufzubauen, solltest du dich mit der Strategie des passiven Investierens und ETFs und dem Weltportfolio beschäftigen. Ab und an mal ein Buch lesen, kann auch nicht schaden 😉 Hier geht’s zu meinen Empfehlungen!

Foto: Unsplash

22 Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.