Weltportfolio

Das Weltportfolio

von

Das Weltportfolio: Grundprinzipien

Da ist es endlich, das Weltportfolio! Du hast schon viel von ihm gehört, hiermit also die offizielle Vorstellung. Ich weise an dieser Stelle noch mals darauf hin, dass, wenn du zu diesem Zeitpunkt das Buch von Gerd Kommer noch nicht bestellt hast, du dies spätestens jetzt tun solltest. Ich plappere hier nur nach und das Buch beinhaltet noch tausende weitere wissenswerte Aspekte.

Die Grundprinzipien des Weltportfolios lauten:

  • Das Weltportfolio ist ein breitgestreutes Portfolio bestehend aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen.
  • Ziel ist die Maximierung der Rendite für ein gegebenes, erwartetes Risikoniveau.
  • Das Weltportfolio ist ein reines Buy-and-Hold-Investment. Es ist also ein passives Investment, es geschieht kein laufendes Trading, es wird nicht versucht, der Markt zu schlagen.
  • Es besteht aus einem risikobehafteten Teil und einem risikolosen Teil, wie du es in deiner Asset Allocation schon gelernt und für dich überlegt hast.
  • Der risikobehaftete Teil wird wiederum in festgelegtem Verhältnis in global diversifizierte Aktien sowie Immobilien und Rohstoffe aufgeteilt. Der risikofreie Anteil fließt in Anleihen und/oder Cashreserven (Tagesgeldkonto).
  • Der risikobehaftete Teil wird allein durch passive und kostengünstige Fonds, ETFs, realisiert.

Wichtig: die perfekte Asset Allocation gibt es nicht, es ist viel wichtiger, dass du an deinen Entscheidungen, die du rational und fundiert getroffen hast, festhältst.

Konkrete Struktur des Weltportfolios

Anbei ein Bild direkt aus dem Buch „Souverän investieren mit ETFs und Indexfonds“ von Gerd Kommer, der das Weltportfolio der Öffentlichkeit durch seine Publikationen zugänglich gemacht hat. Danke dafür!

Hier wird eine Aufteilung risikobehaftet vs. risikolos von 70/30 gewählt. Deine Gewichtung kann natürlich anders sein und hängt von deiner individuellen Risikobereitschaft ab! Dennoch gilt es nur diese beiden Zahlen ganz link (70 und 30) zu ändern. Die Aufteilung der Assets innerhalb dieser beiden Töpfe muss gleich bleiben!

Weltportfolio nach Kommer
Quelle: Gerd Kommer, Souverän investieren mit Indexfonds & ETFs, 2015, S. 292.

Zum Aufbau:

  • Wie du siehst, sind alle Regionen der Welt vertreten: Nordamerika, Westeuropa, Pazifik-Staaten und Schwellenländer.
  • Es beinhaltet Indizes auf große, kleine und mittlere Unternehmen (Large, Mid, Small Caps)
  • Es beinhaltet ETFs auf Aktien, Immobilien, Rohstoffe und Staatsanleihen.
  • Es zeigt dir schon die optimale Gewichtung der einzelnen Portfolioasset-Klassen (Prozentzahl in den Kästchen, bspw. 55% in Aktien entwickelte Märkte, davon 50% in Large Caps und davon 40% in Nordamerika).

Und, ist doch super, dieses Weltportfolio, oder? Du musst nur wissen, ob 70/30, 80/20, 50/50 oder was auch immer am besten zu dir passt und der Rest kommt von alleine. Ich finde das grandios!

Nun kennst du also die Struktur des Weltportfolios. Der nächste logische Schritt ist es nun, dein eigenes Weltportfolio, das für dich persönlich zugeschnitten ist, zu erstellen. Und das machen wir hier.

Das wird dir auch gefallen:

3 Kommentare
  1. Eva 2 Wochen ago
    Antworten

    Hallo Natascha,
    ich bin heute gerade über deinen Blog gestolpert und finde ihn super 🙂 ich denke gerade darüber nach, ein bisschen Vermögen zu investieren und denke (wahrscheinlich viel zu viel) nach wie ich investieren soll. Dabei stolpere ich darüber, dass ich in die meisten ETFs nicht investieren will, da ich (vielleicht zu grün und zu gutmenschlich) in ganz viele Branchen, die zB im DAX enthalten sind, einfach nicht investieren will. Kennst Du nachhaltige ETFs oder Fonds, die tatsächlich Branchen ausschließen oder positiv formuliert nur bestimmte Branchen einschließen?
    Das widerspricht wahrscheinlich dem Wesen eines ETFs, der ja einen breitgestreuten Index abbilden soll?
    Gerade überlege ich (da ich auch selbst nicht genug von Anleihen und Aktien weiß und etwas Bedenken habe, dann rational immer gute Entscheidungen treffen zu können – es ist ja mein Geld), einem Anlageberater, der sich auf nachhaltigen Vermögensaufbau spezialisiert hat, alles zu überlassen. Aber das kostet natürlich 😉
    Bin für jeden Tip dankbar und auf jeden Fall vielen Dank für deinen Blog, der unglaublich inspirierend und sehr nützlich ist!
    Eva

  2. Luisa 1 Jahr ago
    Antworten

    Hallo, vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich habe das Buch von Gerd Kommer auch gelesen, aber eure kurze Zusammenfassung macht es da doch etwas übersichtlicher. Vor kurzem bin ich auf Ginmon gestoßen, ein Anbieter der ein derartiges Weltportfolio automatisiert anbietet. Habt Ihr dazu evtl. Erfahrungen?
    Viele Grüße
    Luisa

    • Madame Moneypenny 1 Jahr ago
      Antworten

      Hallo Luisa,
      danke, das freut mich 🙂

      Mit Ginmon habe ich noch keine Erfahrung gemacht.

      Auf den ersten Blick sehe ich aber ein paar Dinge, die ich persönlich nicht so gut finde:
      1. 10% Erfolgsbeteiligung –> Ginmon kann die Entwicklung und somit den Erfolg von ETFs natürlich nicht beeinflussen. Warum sie dann dafür bezahlen?
      2. Keine Swap-ETFs –> ich persönlich mag Swap-ETFs weil sie günstiger sind (TER) und durch ein etwas höheres Risiko (was aber gesetzlich begrenzt ist) höhere Renditen einfahren.
      3. Keine Rohstoffe –> Wie Kommer gut darlegt, ist ein breiter Rohstoff-Mix hilfreich für eine gute Diversifikation, da sich Rohstoffe unabhängig von Unternehmensaktien entwickeln und sogar konträr laufen können.

      Ich finde die Idee, alles aus einer Hand anzubieten, gar nicht so schlecht. Aber ich persönlich lege viel Wert darauf, die Kontrolle über mein Geld zu haben anstatt sie bspw. einem Algorithmus zu geben 😉 Aber ich werde mich mal näher damit beschäftigen!

      Liebe Grüße
      Natascha

Schreibe einen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!