Aktien mit wenig Geld - wie eine kleine Pflanze

Aktien mit wenig Geld – so geht’s!

von

Aktien mit wenig Geld? Na klar!

Viele Menschen glauben, dass man viel Geld haben muss, um in Aktien investieren und sein Geld vermehren zu können. Das stimmt einfach nicht. Aktien sind für Menschen, die das Geld, das sie haben (egal, wie viel es ist) vermehren wollen. Sie wollen, dass es mehr anstatt weniger wird. Und das will doch eigentlich jeder, oder?! Es ist noch niemand vermögend geworden indem er oder sie ihr Gespartes auf dem Girokonto hat liegen lassen. Dabei ist es vollkommen egal, ob du 100.000 Euro oder 1.000 Euro auf dem Konto hast, ob du 70.000 Euro oder 15.000 Euro pro Jahr verdienst. Es kommt nicht darauf an, wie viel du verdienst oder hast, sondern, dass du dafür sorgst, dass es sich vermehrt.

Robert Kiyosaki, selfmade Millionär, Investor und Bestseller Autor (hier geht es zu seinem Buch, das ein absolutes Muss ist*), sagt, dass die meisten seiner heute ertragreichsten Investments irgendwann mal mit einer Investition von 5.000 Dollar begonnen haben. Doch es geht mit weitaus weniger. Je früher du anfängst, auch und besonders schon mit kleinen Beträgen, desto besser, denn umso länger kann dein Geld für dich arbeiten und wachsen. Es macht einen unglaublich großen Unterschied, ob du mit 20 Jahren anfängst monatlich 50 Euro zu investieren oder erst mit 30 Jahren. Diese 10 Jahre dazwischen können einen Unterschied von mehreren zig Tausend Euro machen. Und dennoch ist es auch mit 50 oder 60 Jahren nicht zu spät anzufangen, denn dein Geld zu vermehren macht mit jedem Betrag und in jedem Alter einfach enorm Sinn.

Lohnen sich Aktieninvestments mit wenig Geld?

Sag‘ du es mir. So sieht es aus, wenn du über 10 Jahre monatlich nur 50 Euro investieren würdest (bei vorausgesetzt 5% Zinsen):  Im 10. Jahr würdest du aufgrund des Zinseszins 356,01 Euro an Zinsgutschriften erhalten und dein Vermögen wäre auf 7751,13 gestiegen (Inflation nicht berücksichtigt). Natürlich setzt das voraus, dass du in der Lage bist mindestens 50 Euro pro Monat zu sparen. Die Alternative wäre, gar nichts zu sparen und alles direkt auszugeben (Oma’s schwingender Du-Du-Du-Zeigefinger) oder dein Gespartes auf deinem Konto liegen zu lassen und dabei zuzusehen, wie es durch die Inflation an Wert verliert. Da kann man die 356 „geschenkten“ Euro schon mal mitnehmen.

Aktien mit wenig Geld

Was muss ich tun, um mit wenig Geld in Aktien zu investieren?

Du musst dir zuerst überlegen, wie viel Geld du monatlich sparen kannst. Wie du das herausfindest, kannst du hier nachlesen. Wenn du das weißt, ist es sehr einfach einen regelmäßigen Betrag mittels eines ETF-Sparplans zu investieren. Rein technisch benötigst du dafür nur ein Depot bei einem sogenannten Broker. Ein Broker ist eine (Online-)Bank, der du die Aufträge für die Ausführung deiner Investments erteilst. Ein Depot ist quasi ein Girokonto für Aktien. Alles, was du kaufst, wandert in dein Depot und von dort aus kannst du auch wieder verkaufen. Broker gibt es recht viele, aber mit unterschiedlichen Vorteilen, Angeboten und Kosten. Du brauchst einen Broker, bei dem es günstig ist, deine Sparrate regelmäßig zu investieren und gleichzeitig muss er die Ausführung deiner Sparrate – je nach Betrag – überhaupt anbieten. Bei manchen Brokern kann man schon ab 25 Euro monatlich, bei anderen erst ab 50 Euro monatlich investieren. Schau‘ dir dazu die untenstehende Tabelle an.

Grundentgelt pro Ausführung Orderprovision (anteilig an deinem Investment also dem, was du pro Monat/Quartal investierst) Mindestsparbetrag
% max pro ETF
comdirect* –   € 1,50% 4,90 € 25 €
onvista* –   € 0,00% –   € 50 €
Cortal Consors* –   € 1,50% –   € 25 €

Bei OnVista* entfallen jegliche Kaufgebühren des Brokers, lediglich ein späterer Verkauf kostet 5,99 Euro zzgl. 0,23% des Ordervolumens, maximal jedoch 39,00 Euro – das ist ein ziemlich guter Deal. Wenn du 50 Euro pro Monat investieren möchtest, würde ich dir OnVista* als deinen Sparplan-Broker empfehlen.

Wenn dir 50 Euro zu viel sind, dürfte Cortal Consors* für dich interessant sein. Denn hier kannst du sogar 25 Euro pro Quartal investieren. Also ideal für sehr kleine Sparraten.

Ein Depot einzurichten ist bei all den oben aufgeführten Brokern kostenlos . Genau wie die Depotführung an sich (bei comdirect fallen ab dem 2. Quartal 1,95 Euro an falls du kein Girokonto dort hast. Wenn du dort einen Sparplan einrichtest, ist es wieder kostenlos. Mehr Infos), also wie bei deinem Girokonto auch – falls du nicht bei der Sparkasse bist…. Allein die Ausführung deiner monatlichen/quartalsweisen Spar-Investments kostet dann die oben aufgeführten Gebühren.

Hinzu kommt natürlich die jährliche Gebühr, die dein besparter ETF an sich kostet, die sogenannte TER. Bevor du investierst, solltest du daher diesen Artikel hier zu ETFs lesen.

In welche Produkte sollte ich kleine Beträge investieren?

Wenn du langfristig und kostensparend Vermögen aufbauen möchtest, solltest du in ETFs investieren, um eine breite Diversifikation bei geringen Kosten und daher minimiertem Risiko zu realisieren. Unter Anlegern beliebte Sparplan-ETFs sind solche, die den MSCI World und den MSCI Emerging Markets nachbilden, um Unternehmen aus der ganzen Welt abzubilden – das bedeutet eine große Diversifikation und somit ein reduziertes Risiko. Viele ETFs sind sparplanfähig, aber nicht bei jedem Broker.

Um zu sehen, welche ETFs du bei OnVista* besparen kannst, gehe auf

  • onvista-bank.de*
  • klicke oben auf das Logo
  • oben auf „Produkte & Handel“ –> „Sparpläne“
  • und schließlich auf „ETF-Sparpläne“

Entsprechende ETFs auf den MSCI World und den MSCI Emerging Markets wären diese beiden:

Bildschirmfoto 2016-01-26 um 13.16.35

Wer es sehr einfach halten will, sollte sich den sogenannten „Arero Fonds“ ansehen. Dieser Fonds bildet das gesamte Weltportfolio in nur einem Fonds ab. Die Cortal Consors* hat den im Angebot. Einfach hier bei der Cortal Consors* oben aufs Logo klicken, dann oben rechts im Suchfeld nach „Arero“ suchen und schon bist du auf der Seite des Fonds und kannst ihn dir genauer ansehen. Wenn du dann oben rechts auf „Sparplan einrichten“ gehst, wirst du durch den Prozess geleitet.

Alles, was du dann noch tun musst, ist online den Sparbetrag und das Intervall angeben, das du gerne hättest. Der termingerechte Kauf der Anteile an deinen Wunsch-ETFs zu dem von dir festgelegten Betrag wird von deinem Broker automatisch ausgeführt. Ein Sparplan ist kein Vertrag oder ähnliches, du kannst ihn jederzeit einfach stoppen – wie einen Dauerauftrag auf deinem Girokonto auch.

Wo kann ich mir ansehen, wie man Aktien mit wenig Geld bespart?

Das Beste ist, wenn du ein Musterdepot einrichtest. Du eröffnest ein kostenloses Depot bei einem Broker – bspw. OnVista* oder Cortal Consors* – und kannst dort ein Musterdepot einrichten. Das bedeutet, dass du mit Spielgeld investierst. Alle Abläufe sind genauso wie beim „richtigen“ Investieren, aber im Musterdepot ist alles nur fiktiv, du kaufst nicht wirklich. Dies eignet sich wunderbar dafür ein Gefühl für die Prozesse zu bekommen und kostet, wie gesagt, nichts.

Also: Nein, Aktien sind nicht nur etwas für reiche Menschen, sondern für alle, die nicht wollen, dass ihr Geld durch die Inflation an Wert verliert. Um regelmäßig kleine Beträge zu investieren, eignen sich ETF-Sparpläne hervorragend. Du kannst bereits mit 25 Euro pro Quartal anfangen ein kleines Vermögen aufzubauen, das den Grundstein für deine finanzielle Unabhängigkeit bildet. Aktien mit wenig Geld? Dufte!

*Affiliate-Links. Ich erhalte eine Provision vom Anbieter, wenn du über diesen Link etwas kaufst. So kann ich meinen Blog finanzieren. Danke 🙂

Von der Autorin erwähnte Aktien, ETFs und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen dienen allein der Bildung und Veranschaulichung. Eine Haftung für die Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Sollten die LeserInnen sich die angebotenen Inhalte zu eigen machen oder etwaigen Ratschlägen folgen, so handeln sie eigenverantwortlich.

Das wird dir auch gefallen:

2 Kommentare
  1. Nicole 6 Monaten ago
    Antworten

    Hallo Natascha,
    danke für den sehr verständlich aufbereiteten und interessanten Artikel.
    Ich hatte mal einen Lehrer, der sagte, dass, wer mit Geld Geld macht, die Armut der Welt vorantreibt.
    Denn irgendjemand „zahlt“ dafür. Das fällt mir an so einer Stelle ein, obwohl ich auch gern mehr Geld hätte, auch gern, ohne etwas dafür zu tun.
    Und dass das Geldsystem eine große Luftblase ist, weiß ich spätestens seit der preisgekrönten Doku „Tomorrow – eine Welt voller Lösungen“. Die Frage ist, wann diese platzt?
    Was denkst Du über diese Perspektive auf Aktien?
    Herzlichen Gruß
    Nicole

  2. Moneypenny 1 Jahr ago
    Antworten

    Liebe Natascha,
    vielen Dank für diesen tollen Blogbeitrag. Interessanterweise habe ich so ziemlich das gleiche Thema schon oft mit meinen Kollegen gehabt (die alle deutlich mehr verdienen als ich) und nicht glauben, dass auch mit kleinen Einsätzen Aktien sinnvoll sein können.
    LG aus München

    P.S. Cooler Domainname 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht!